Verein der Freunde historischer Luftfahrzeuge e.V.
Am Flughafen 20/22, 41066 Mönchengladbach, Tel. 01 72 / 6 56 65 07,  
JU 52, preload JU-52, preload
Copyright © JU Air Copyright © JU Air Copyright © JU Air Copyright © JU Air Copyright © JU Air

Ein verlässlicher und starker Partner

1939 wurden drei JU-52 an das Schweizer Militär ausgeliefert, dort als Schulungsflugzeuge genutzt und überlebten den II. Weltkrieg.

Die „Alte Tante JU“ hat einen besondern Stellenwert in der Schweiz, da mit ihr viele humanitäre Hilfseinsätze geflogen wurden, bevor Hubschrauber diese Einsätze präziser durchführen konnten. Dies führte dazu, dass nach der Ausmusterung der drei Flugzeuge beim Militär in der Bevölkerung ein beträchtlicher Betrag gesammelt und ein Verein gegründet wurde, der die Oldtimer übernahm und erste Rundflüge organisierte.

Am 11. September 1982 wurde die JU AIR aus der Taufe gehoben. Ziel dieses Unternehmens war und ist es, Nostalgie-Rundflüge mit den alten Junkers Flugzeugen durchzuführen. Die Gründung des Luftfahrtunternehmens „JU AIR“ war erforderlich, da man sonst keine Rundflüge mit Passagieren hätte durchführen dürfen; ohne eine gewerbliche Zulassung darf z.B. ein Verein nur Vereinsmitglieder befördern.

Im Laufe der Jahre wurden nach und nach alle drei Schweizer JU 52 wieder in Dienst gestellt und ein professioneller Flugbetrieb aufgezogen.

Der Name JU AIR steht nicht nur für den sicheren Flugbetrieb, vielmehr auch für die eigene Wartung und Instandsetzung der Flugzeuge. In Ermangelung eines noch funktionierenden Flugzeugherstellers musste die JU AIR ihr eigenes Ersatzteilprogramm schaffen.

Die Crew der JU AIR unterstütze neben der Lufthansastiftung durch ihre Beratung bei dem Aufbau der D-AQUI auch die Betreiber der anderen noch fliegenden JU 52.

Als sich der damalige Flughafendirektor des Düsseldorfer Flughafens, Herr Hans-Joachim Peters, die Aufgabe stellte, die auf der Flughafenterrasse ausgestellte JU 52 wieder flugfähig zu machen, konnte ihm nur die JU AIR helfen.
Da der VFL in Ermangelung an Platz und Fachkräften den Aufbau des Flugzeuges nicht hätte realisieren können, war die JU Air der einzig richtige Partner. Sie baute die HB-HOY wieder auf, pflanzte die original BMW Aggregate ein und berteibt das Flugzeug seit 1997 in Eigenregie.

Da der Verein, sein Flugzeug, wie schon beschrieben, nicht selbst kommerziell betreiben kann, übernimmt diesen Part. Der VFL ist somit von den hohen finanziellen Risiken des Flugbetriebs befreit und kann dennoch der deutschen Bevölkerung das flugbetriebsfähige Kulturgut JU 52 seit 17 Jahren präsentieren.

JU- AIR Rundflugservice
Die JU AIR ist ein Schweizerisches Luftfahrtunternehmen und benötigt, wie alle anderen ausländischen Fluggesellschaften, ein Handlingunternehmen in Deutschland, wenn sie nicht eine eigene Niederlassung betreibt. In diesem Fall ist das die François & Huckenbeck GbR (F & H GbR). Sie vermittelt, organisiert und betreut die Flugdienstleistungen der JU AIR in Verbindung mit den Zielen des VFL.