Verein der Freunde historischer Luftfahrzeuge e.V.
Am Flughafen 20/22, 41066 Mönchengladbach, Tel. 01 72 / 6 56 65 07,  
JU 52, preload JU-52, preload
Copyright © Sammlung Bernd Junkers Copyright © Sammlung Bernd Junkers Copyright © Sammlung Bernd Junkers Copyright © Sammlung Bernd Junkers Copyright © Sammlung Bernd Junkers

Prof. Hugo Junkers
(03.02.1859 bis 03.02.1935)

Hugo Junkers wurde als Sohn eines Webereibesitzers in Rheydt bei Mönchengladbach geboren. Er studierte Maschinenbau in Berlin, Karlsruhe und Aachen. Er gründete die „Versuchsanstalt für Gasmotoren“ in Dessau sowie die Junkers & Co, in der Gasbadeöfen, Heizgeräte und andere seiner Erfindungen produziert wurden.

Hugo Junkers zählt zu den großen Pionieren der Industrie- und Verkehrsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. In den 55 Jahren seines Schaffens als Forscher, Techniker und Unternehmer in Aachen, Berlin- Charlottenburg und Dessau hat er auf vielen, heute oft nicht mehr bekannten Gebieten Herausragendes geleistet.

1915 gründete er die JUNKERS Flugzeug- und Motorenwerke, Dessau. Hugo Junkers konstruierte das erste Ganzmetallflugzeug der Welt und setzte in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe. Junkers baute die ersten Ganzmetallflugzeuge, verwarf die Konstruktion der Mehrdecker Flugzeuge und errichtete in Dessau den ersten Windkanal.

Nach dem Ende des ersten Weltkrieges war der Aufbau des zivilen Luftverkehrs sein großes Ziel. Hugo Junkers sah im länderübergreifenden zivilen Luftverkehr ein wichtiges Instrument der Völkerverständigung. Er schuf 1919 die Junkers F 13, das erste Ganzmetall-Verkehrsflugzeug, das zum Urtyp aller Verkehrsflugzeuge wurde und gründete in den Folgejahren zahlreiche Fluggesellschaften im In- und Ausland. Er konstruierte die größten Flugzeuge seiner Zeit (die G 34 bei der die Passagiere auch in den Tragflächen saßen) und weitere erfolgreiche Flugzeugmodelle folgten. Weltberühmt wurde die Ju 52, die 1930 zum ersten Mal in Dessau vom Rollfeld abhob.

Obwohl ständig in finanziellen Nöten (er verkaufte z.B. sein gewinnbringendes Unternehmen, für die Herstellung von Gasthermen, an die Fa. Robert Bosch), beteiligte Junkers sich nicht als Hersteller von Sturzkampfbombern. Er wurde von den Nationalsozialisten enteignet, erhielt ein Berufs- und Hausverbot und starb als Vater von 12 Kindern in seinem Exil bei München.